· 

Presets - was ist das und brauche ich das?

Presets, auf deutsch Vorgaben, das Wort hast du bestimmt schon einmal gehört, sei es in einer Facebookgruppe, auf einer Fotografenwebsite oder in einem Artikel.

Doch was kannst du mit diesen ominösen Voreinstellungen anfangen, wie sinnvoll nutzen?

 

Zum Vergrößern des Bildes bitte darauf klicken!

Wer kann es verwenden?

Es ist ganz leicht, jedermann, der in Besitz von Lightroom 5 oder höher ist, kann dies anwenden. 

Was sind die Vorteile?

Vorgaben erleichtern den Weg zur Bildentwicklung, lassen dich schneller und einheitlicher arbeiten. Gerade, wenn du sehr viele Fotos aus einer Serie in deiner digitalen Dunkelkammer erstellen willst, sind Presets kleine Helfer.

Mit einem Klick ist das Bild oder die Bilderreihe bei Mehrauswahl entwickelt, je nach Licht und Schatten können kleine Änderungen bei der Belichtung nötig sein. Besonders unter Profis gilt, dass man so seinen eigenen Bildstil entwickeln kann und dieser ist es, der dich einzigartig macht und Kunden anlockt. Hier trifft Handwerk auf Kunst ;)

 

Wie wende ich den Zauber an?

Ganz easy, im Prinzip sind alle Einstellungen, die ihr im Reiter "Entwickeln" vornehmt (Belichtung, Schatten, Farben, Schärfe, etc... siehe rechte Spalte Bild) speicherbar.

Hierzu klickt ihr auf "Entwickeln" -> "Neue Vorgabe" -> "Vorgabe benennen" , ggf. einen "Neuen Ordner erstellen" und "speichern", beim Speichern könnt ihr angeben, welche Einstellungen gespeichert werden sollen, den Haken bei Einstellungen belassen oder entfernen.

Auf der linken Seite unter eurer Bildvorschau findet ihr nun euren neuen Vorgabenordner (zum Bsp. euer Name oder das des Kundenprojekts) und darin eure Vorgabe. Mit einem Rechtsklick darauf könnt ihr dieses Preset nun "exportieren", sprich als Irrtemplate (.irt) speichern und als Sicherheitskopie auf eure Festplatte legen oder unter Freunden austauschen.

Das Importieren von abgespeicherten Dateien funktioniert ähnlich, hier klickt ihr auf euren Ordner links in der selben Leiste und wählt "Importieren". Es öffnet sich ein Menü, bei dem ihr den Speicherpfad eures Presets angeben sollt.

Es empfiehlt sich, hierfür im Voraus einen eigenen Ordner zu erstellen, in dem ihr all eure Vorlagen sortieren und wiederauffinden könnt.

 

Fertig ist der Zauber! War doch gar nicht so schwer, oder? ;)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0